Die Hamburger Speicherstadt

Aus der ganzen Welt werden sie mit Schiffen zu uns in die Hamburger Speicherstadt gebracht: edelste Rohstoffe aus den besten Anbaugebieten der Erde. Dort eine Weile in der Speicherstadt gelagert, wie es seit 1888 Tradition ist, um dann konfektioniert und veredelt in Deutschland, Europa und der Welt weitergehandelt zu werden.

Aus der faszinierenden Historie und der charmanten Tradition der Hamburger Speicherstadt entstand die Idee, die unverwechselbaren Düfte von damals wieder zurück in die Speicherstadt zu holen und die hohe Qualität der Handarbeit wieder aufleben zu lassen. So entschlossen wir uns zusammen mit unseren Consorten, verschiedene Hamburger Manufakturbetriebe, die wertvollen Rohstoffe aus aller Welt zu einzigartigen und besonders hochwertigen Produkten zu verarbeiten und als ein Stück Hamburger Geschichte und Lebensgefühl unter dem Namen Speicher & Consorten im Handel anzubieten.

Die Gründer

Boi Rählert, Claudia Sanmann, Torge Steffens, Gordon Gröfke, & Axel Heinrichson - fünf Gründer, die für die Idee und Entwicklung von Speicher & Consorten verantwortlich sind, lieben die Stadt Hamburg mit all ihren Facetten. Insbesondere die Speicherstadt mit ihrem einzigartigen Flair fasziniert uns; nicht zuletzt seit wir unser Büro im ältesten Gebäude der Speicherstadt haben und das Wechselspiel zwischen traditioneller Speicherstadt und moderner Hafencity tagtäglich hautnah miterleben. Abgesehen vom Hamburg-Patriotismus verbindet uns fünf jedoch vor allem Eines: die Vorliebe für echte Lebensmittel und Spezialitäten.

Die Mannschaft

Nicole Seeland

Teeliebhaberin & Marketing/Vertrieb

Boi Rählert

Produktexperte & Stratege

Claudia Sanmann

Kaffeekennerin & Designchefin

Axel Heinrichson

Genussfreund & Geschäftsführer

Maria Möller

Feinschmeckerin & Officemanagement

Nicolai Liekfeldt

Hobbykoch & Internet/neue Medien

Torge Steffens

Kakaokenner & Ideengeber

Michael Martin

Hafenkenner & Tourenguide


Fakten

Hamburg „Qualität per See“

Im Vordergrund unserer Philosophie stehen die Vorliebe für exklusive Lebensmittel, die Liebe zum Genuss und vor allem der hohe Anspruch an Qualität. Um diesen Anspruch auch für unsere Produkte erfüllen zu können, verwenden wir ausschließlich hochwertige und edle Rohstoffe aus den besten Anbaugebieten der Welt.

Ob die schonend gerösteten Arabica-Bohnen aus Südamerika oder die handgepflückten Tees aus eigens für uns reservierten Gärten in China, Taiwan, Sri Lanka und den Höhen des „Happy Valley Gardens“ in Indien, ob die edlen Venezuelanischen- und Ecuadorianischen Kakao-Bohnen aus denen unsere handgegossenen Schokoladen hergestellt werden oder die feinen Gewürze aus den entlegensten Ecken der Erde. Alle Zutaten werden unter ständiger Kontrolle „per See“ nach Hamburg gebracht und von unseren fachkundigen Consorten in der Speicherstadt handverlesen und ohne die Verwendung von künstlichen Zusatzstoffen sorgfältig weiterverarbeitet. Damit können auch wir von Speicher & Consorten die Exklusivität und die absolute „Qualität per See“ unserer Produkte garantieren.

Die Hamburger Speicherstadt

Die Speicherstadt ist ein historisches Stück Hamburg, das seinen Teil zum Wohlstand der Stadt beitrug. Nachdem Otto von Bismarck die Hansestadt 1881 an den deutschen Zollverein angegliedert hatte, fiel der Startschuss zum Bau der Speicherstadt.

Mit der Einweihung 1888 hatten dann Kaufleute die Möglichkeit Importe zollfrei im Freihafengebiet zu lagern und zu veredeln. Auf den Böden der insgesamt 24 Blöcke mit einer Lagerfläche von 300.000 Quadratmetern lagerten hauptsächlich Kaffee, Kakao, Gewürze und Tee, deren unverwechselbare Düfte fortan die gesamte Speicherstadt erfüllten. Fast sechzig Jahre lang war die Speicherstadt ein boomendes Quartier mit unverwechselbarem Flair. Infolge der Bombenangriffe während des 2. Weltkrieges wurden leider auch 50 Prozent der Speicherstadt zerstört. Nach dem Wiederaufbau revolutionierte der Container die Häfen der Welt und Waren wie Kaffee, Tee und Kakao wurden zunehmend lose in den großen Stahlboxen befördert. Die aufwendige Anlieferung per Schuten wurde zu teuer und viele Unternehmen gingen in den folgenden Jahrzehnten insolvent.

In den 1980er Jahren hielten schließlich Teppichhändler aus aller Welt Einzug in die Speicherstadt und bleiben ihr bis heute treu. So ist Hamburg heute der größte Umschlagsplatz für Orientteppiche weltweit – noch vor Teheran und New York.

Heutzutage werden in der Speicherstadt nur noch vereinzelt die edlen Waren von damals gelagert und gehandelt. Werbeagenturen, Modehandel, Künstler haben Einzug gehalten. Aber es gibt Sie noch, die echt guten Waren aus der Hamburger Speicherstadt. Seit 2015 ist die einzigartige Hamburger Speicherstadt mit dem angrenzenden Kontorhausviertel auch UNESCO Weltkulturerbe!

Zuletzt angesehen